Startseite
Die Städte
Die Regionen in Deutschland
Kontakt
Informationen rund um Ihre Reise
Impressum
 

 
 

 


9. Lüneburger Sülfmeistertage vom
30. September 2011
- 2. Oktober 2011

 



28. Juni bis 1. Juli 2012
32. Internationaler Hansetag L?neburg 2012
"Verbindungen leben - Netzwerk Hanse" lautet das Motto des 32. Internationalen Hansetages

17. ? 19.06.2011
40. L?neburger Stadtfest


09. ? 10.07.2011

12. L?neburger Kinderfest


23.07.2011

6. Nacht der Romantik im L?neburger Kurpark

 

 

Hier kommen Sie direkt zu den weiteren Städten


Wetter
 
 
 
 
Lüneburg Rathaus
 
Lüneburg

Lüneburg - Salzstadt in der Heide

Lüneburg wird im Jahr 956 erstmals urkundlich erwähnt, da sind die Burg und das Kloster St. Michaelis auf dem Kalkberg sowie die Saline bereits vorhanden. Um diese Kerne entwickelt sich bis zur Mitte des 13. Jh. unter Einbeziehung des Dorfes Modestorp mit der St. Johanniskirche die Stadt Lüneburg unter der Herrschaft der Billunger und dann der Welfen. Herzog Otto das Kind, Enkel Heinrichs des Löwen, verleiht Lüneburg 1247 eigenes Recht, Saline und Münze geraten zunehmend unter städtischen Einfluss. Als Produktionsstätte des raren Gutes Salz erhält Lüneburg Gewicht in der Hanse, besonders in der Beziehung zum Hafen des „Hauptes der Hanse“ Lübeck und als Mittlerin zwischen sächsischem und wendischem Quartier der Hanse.

Nachdem im 19. Jh. mit einigem wirtschaftlichen Erfolg das Speditionswesen an die Stelle der Saline getreten war, kommt allmählich eine politische und ökonomische Modernisierung in Gang. Die Bedeutung Lüneburgs als Verwaltungszentrum wächst durch die Landdrostei von 1823, aus der 1885 - 19 Jahre nach der Annexion Hannovers durch Preußen - die Preußische Bezirksregierung hervorgeht, sowie Gerichte, die nach der Trennung von Justiz und Verwaltung 1852 entstehen.

Heute ist Lüneburg eine blühende Stadt am Rande der Lüneburger Heide mit Universität und Fachhochschule mit entsprechendem Einfluss auf Stadt- und Nachtleben.

 
Sehenswürdigkeiten

Was Sie bei Ihrem Besuch in Lüneburg auf keinen Fall versäumen sollten - Sehenswürdigkeiten und kulturelle Highlights

Hier haben wir Ihnen in kurzer Form einige wichtigste Highlights der Stadt Lüneburg zusammengestellt und kurz beschrieben.
Eine detaillierte Beschreibung aller wichtigen Sehenswürdigkeiten inclusive der Historie und wichtiger Ereignisse und Personen der Stadt finden auf unserer Kompaktbeschreibung für Lüneburg zum Download.

 
Lüneburg Rathaus

Rathaus

Das Lüneburger Rathaus liegt am Marktplatz und ist eines der schönsten und größten mittelalterlichen Rathäuser Deutschlands.
Älteste Teile stammen aus dem 13. Jahrhundert, die Barockfassade wurde 1720 vollendet. Im Rathausturm befindet sich ein Glockenspiel mit 41 Glocken aus Meißener Porzellan.
Eine Rathausführung ist sehr zu empfehlen. Zu sehen sind u.a. die Bürgermeisterkürkammer von 1491, der Fürstensaal (1480/90), der als einstiger Tanzsaal des Rates noch heute Kammerkonzerten einen festlichen Rahmen verleiht, oder die große Ratsstube von 1564, eine der bedeutendsten Renaissancesäle Deutschlands.

 
Lüneburg Am Sande

Am Sande

Der Platz Am Sande ist für sich eine kleine Sensation. Ältester Platz der Stadt und zugleich deren Zentrum, hier kann man die schönsten Backsteinhäuser mit ihren Giebeln bewundern.
Zur Weihnachtszeit sind sie mit Lichterketten geschmückt (übrigens auch die restliche Innenstadt) und verbreiten ein heimelige Athmosphäre. Kein Wunder, dass die ganz besondere Atmosphäre dieses Platzes immer wieder für eines der zahlreichen Feste der Stadt genutzt wird.

 
Lüneburg St. Johannis

St. Johannis-Kirche

Schon 927 als Taufkirche genannt, ist die St. Johannis-Kirche eine der ältesten in Niedersachsen. Sie diente als Vorbild vieler Hallenkirchen in Norddeutschland, so zum Beispiel in Stendal, Brandenburg, Hannover und Tangermünde. Die fünfschiffige Hallenkirche mit nahezu quadratischem Grundriss enthielt einst 39 Altäre. Der berühmte Hochaltar mit Gemälden Hinrik Funhoffs und die prächtige Barockorgel sind unbedingt sehenswert. Der junge Johann Sebastian Bach lernte hier das Orgelspielen und Komponieren bei seinem Onkel Georg Böhm, der von 1698 bis 1733 als Kantor und Komponist an der St. Johannis-Kirche arbeitete

 
Lüneburg Stintmarkt

Am Stintmarkt

Am Stintmarkt wurde, wie es der Name schon andeutet, vor allem Stint gehandelt. Der Stint ist ein Fisch, der besonders im Mittelalter sehr beliebt war. Heute befindet sich Lüneburgs größte zusammenhängende Kneipenmeile in der Straße. Hier trinkt man sein Bier direkt an der Ilmenau sitzend, dem Fluss, der sich durch Lüneburg schlängelt. An lauen Sommerabenden verwandelt sich der Stintmarkt in eine große Freiluftszenerie mit geradezu südlandischem Flair.

 
Lüneburg Lühner Mühle

Lühner Mühle/Abtsmühle

Diese beiden Mühlen liegen im historischen Hafenviertel. Während die „Lüner Mühle“ für das Kloster Lüne mahlte, gab das Michaeliskloster seine „Abtsmühle“ an eine Ratsfamilie weiter. Der Turm von 1530, die „Abtswasserkunst“, leitete Wasser in die Stadt und versorgte bereits damals einzelne Patrizierhäuser. Das Ensemble ist heute im Besitz eines Hotels.

 
Lüneburg Wasserturm

Wasserturm

Der Wasserturm ist das beeindruckendste Dokument früher Industriearchitektur in der Lüneburger Innenstadt. 1906/7 wurde der Lüneburger Wasserturm auf Resten der mittelalterlichen Wallanlagen erbaut.
Der denkmalgeschützte Turm steht am Rande der historischen Innenstadt, in unmittelbarer Nähe der St. Johanniskirche und des zentralen Platzes Am Sande. Von der Aussichtsterrasse in 56 m Höhe erlebt der Besucher einen unvergleichlichen Ausblick auf Lüneburg und Umgebung.

 
Lüneburg Schwangeres Haus

Schwangeres Haus

Auffällig ist das bauchige Haus in der Waagestraße. Die Steine sind mit Gipsmörtel vom Lüneburger Kalkberg, der eigentlich Gipsberg heißen müsste, verfugt. Aufgrund des sprichwörtlichen Fleißes der Lüneburger kam es schon einmal vor, dass der Gips "totgebrannt" wurde. Dieser zu stark gebrannte Gips hat die Eigenschaft, im Laufe der Zeit recht viel Feuchtigkeit aufzunehmen und dehnt sich deshalb aus. Direkt neben dem "schwangeren Haus" befindet sich das Geburtshaus des Komponisten Johann Abraham Peter Schulz. Er ist der Urheber von bekannten Melodien, wie "Der Mond ist aufgegangen" und "Ihr Kinderlein kommet". Eine Gedenktafel am Haus erinnert heute an den Komponisten.

 
Stadtführung

Hier können Sie die Kompaktbeschreibung durch Lüneburg mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten downloaden

 
 

Lüneburg Kultur

Nicht nur die Geschichte und die Sehenswürdigkeiten prägen das Gesicht einer Stadt. In jeder Stadt gibt es kulturelle Highlights mit Sehens- und Hörenswertem, die einen Besuch der Stadt lohnen. Auf der folgenden Seite haben wir Ihnen eine Auswahl von Museen, Ausstellungen und musikalischen Zielen der Stadt zusammengestellt, die Ihren Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Kultur - Sehens- und Hörenswertes

 
 
Stadtinfo

Lüneburg Touristinfo

Hier finden Sie weitere Informationen über Lüneburg und seine Sehenswürdigkeiten sowie über aktuelle Veranstaltungen:

www.lueneburg.de

 

Lüneburg Reiseinfo

Hier haben wir für Sie die wichtigsten Informationen zu Ihrer Anreise nach Lüneburg zusammengestellt. Ein Routenplaner, die Suchmaske der Bahn, die aktuellen Wettermeldungen sowie eine Liste mit Parkplätzen und Parkhäusern der Stadt sollen Ihnen die Reise und Ihren Aufenthalt erleichtern.

Reiseinformationen

 
Hotels und Restaurants

Lüneburg Hotels

Auf der folgenden Seite finden Sie eine Auflistung von Hotels, Kneipen und Restaurants in Lüneburg

Hotels und Restaurants

 
Ziele in der Umgebung

Lüneburg Umgebung

Auf der folgenden Seite finden Sie eine Auflistung von touristisch interessanten Zielen in der Umgebung Lüneburgs

Die Umgebung Lüneburgs

 
Literatur zu Lüneburg

Falls Sie Hintergründiges, Geschichten, Historisches und Literarisches zu Lüneburg und Umgebung suchen, können wir Ihnen folgende Bücher empfehlen, die Sie direkt über Amazon bestellen können.

cover cover
Lüneburg Lüneburger Totentanz
 
Infos und Bilder: Stadt Lüneburg
Copyright: StadtTour - CrossMedia Reiseverlag 2017